Koblenzer Busbahnhof Hauptbahnhof bei Nacht

Linienverkehr in und um Koblenz

koveb nimmt ersten Elektrobus in Betrieb


Ein weiterer Schritt in Richtung klimafreundlicher ÖPNV in Koblenz ist gemacht: Die Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH hat ihren ersten, modernen Elektrobus in Betrieb genommen. „Klimaschutz und CO2-Minderung zählen zu den aktuellen Themen unserer Zeit“, erklärt koveb-Geschäftsführer Jürgen Czielinski. „Der Einsatz klimafreundlicher Antriebstechniken im öffentlichen Personennahverkehr spielt dabei eine wichtige Rolle“.

Das Projekt Elektrobus wird im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI mit insgesamt 189.000 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Hinzu kommen 200.000 Euro Landesförderung durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz. „Mit unserem Aktionsprogramm Saubere Mobilität machen wir die Luft in unseren Städten sauberer. Neue innovative Technologien sind hier der Schlüssel. Wir wollen mobil sein, aber wir wollen es umweltschonend sein. Die Technologieoffenheit, mit der die Koblenzer Verkehrsbetriebe an die Sache herangehen, ist vorbildlich. Sie nutzen verschiedene Antriebstechniken und evaluieren schließlich, welche für den Koblenzer Busverkehr am geeignetsten sind“, sagte der rheinland-pfälzische Verkehrsstaatssekretär Andy Becht.

Darüber hinaus wurde der erste koveb-Elektrobus mit einer Förderung in Höhe von 100.000 Euro durch die Mediengruppe DRF mit ihrem Inhaber Frank Gotthardt unterstützt. „Neue Technologien und innovative Ideen – wie zum Beispiel die Entwicklung von dieselbetriebenen Bussen hin zu Elektrobussen – voranzutreiben war mir schon immer ein Anliegen“, erzählt der Koblenzer Unternehmer und Gründer der CompuGroup Medical mit Sitz in Koblenz. „Ganz besonders freut es mich insofern, einen Beitrag zu einer fortan noch emissionsärmeren, klimafreundlicheren Busflotte in Koblenz zu leisten und den Prozess zum Nahverkehr der Zukunft anzustoßen.“

Die Gesamtkosten für das Projekt Elektrobus belaufen sich auf rund 650.000 Euro.

„Für mich ist der Einsatz des Elektrobusses in Koblenz ein wichtiges Signal, für die umweltfreundliche Weiterentwicklung des ÖPNV in unserer schönen Rhein-Mosel-Stadt“, betont Oberbürgermeister David Langner bei der Vorstellung des Elektrobusses am Mittwoch. „Mein herzlicher Dank geht an Herrn Gotthardt, an den Bund sowie das Land Rheinland-Pfalz für die Unterstützung bei diesem bedeutenden Projekt.“

Oberbürgermeister Davide Langner bei der Testfahrt des Elektrobusses der koveb
Oberbürgermeister David Langner überzeugte sich bei einer Probefahrt auf dem Betriebshof der koveb von den Eigenschaften des Elektrobusses.


Der Elektrobus ist lokal völlig emissionsfrei und extrem leise. Seine Linientauglichkeit wird die koveb im Laufe des Jahres nun testen. „Die koveb wird die Zuverlässigkeit des Fahrzeugs, die Ladezeiten, die Batteriehaltbarkeit und die Reichweite im realen Linienbetrieb erproben“, erklärt koveb-Geschäftsführer Hansjörg-Kunz. „Gleichzeitig sammeln wir wichtige Erfahrungen mit dieser für uns neuen Antriebstechnik.“ Der Elektrobus soll auf nahezu allen Linien im Liniennetz der koveb eingesetzt werden. Der Komfort des Elektrobusses entspricht dem hohen Standard der übrigen koveb-Busflotte: Der Niederflurbus ermöglicht einen einfachen Einstieg und ist mit Klimaanlage, WLAN sowie bequemen Sitzen ausgestattet.

Bereits im Oktober 2020 hatte die koveb 29 Busse mit Biomethan-Antrieb in Betrieb genommen und damit eine weitere neue Antriebstechnik eingeführt. Der Elektrobus komplettiert die umweltfreundliche Busflotte. Der Einsatz beider Antriebstechniken wurde durch die Stadt Koblenz beschlossen und im Nahverkehrsplan der Stadt festgehalten – im Sinne eines emissionsarmen ÖPNV in Koblenz. Dabei wurde berücksichtigt, dass sowohl der Antrieb mit Biomethan als auch die Elektromobilität laut der „Clean Vehicle Directive“ der EU zu den sauberen bzw. lokal emissionsfreien Antrieben zählen.