Koblenzer Busbahnhof Hauptbahnhof bei Nacht

Linienverkehr in und um Koblenz

Ein Jahr neuer Fahrplan der koveb


„Veränderungen brauchen Mut!“ konstatiert Oberbürgermeister David Langner im koveb-Fahrplanheft für das Jahr 2022. „Aber ohne Veränderung gibt es keine Weiterentwicklung, keine Innovationen, dann herrscht Stillstand.“ Die Aufgabe der koveb ist das Gegenteil von Stillstand: Bewegung.

Bewegt und verändert hat sich im Jahr 2021 viel im Buslinienverkehr in Koblenz. Es wurden

  • neue Verbindungen und Linien geschaffen
  • das Fahrtenangebot ausgeweitet
  • die Fahrten im Netz Koblenz sind preisgünstiger als zuvor und
  • die neuen Busse der koveb punkten mit jeder Menge Komfort, von der vollständigen Klimatisierung der gesamten Flotte bis zum freien W-LAN.

Besonders wichtig sind fortwährende Verbesserungen im Bereich der Barrierefreiheit. Jüngstes Beispiel sind die neuen Außenlautsprecher mit Ansagen für sehbehinderte Fahrgäste.

Oberbürgermeister David Langner stellt neue Busse der koveb vor


Klimaschutz hat oberste Priorität

  • Zum Fahrplanwechsel am 12.12.2021 besitzt die koveb-Busflotte 35 Busse mit Gasantrieb, die zu 100 Prozent klimaneutral mit Biomethan fahren. Sechs dieser Busse sind gerade neu eingetroffen und werden 2022 den Betrieb aufnehmen – darunter auch der 400. MAN-Bus in der Geschichte des Verkehrsbetriebs.
  • Rund 1.700 Tonnen CO2 haben die Koblenzer Verkehrsbetriebe 2021 durch den Einsatz der 29 Biomethan-Busse eingespart. Mit der Flotten-Erweiterung auf 35 ergibt sich für das Jahr 2022 eine voraussichtliche CO2-Einsparung von insgesamt rund 2.000 Tonnen. Zum Vergleich: Das ist in etwa so viel wie der durchschnittliche CO2-Jahresverbrauch von 170 Einwohnern in Deutschland.
  • Ein weiterer Ansatz zum Klimaschutz ist die Ausstattung von Dieselbussen mit Solarfolie auf dem Dach. Zwei Fahrzeuge der koveb starten in Kürze den Testbetrieb. Über die Solarfolie wird, unabhängig vom Wetter, grüner Strom erzeugt, die Lebenszeit der handelsüblichen Bordbatterie verlängert und der CO2-Austoß und Kraftstoffverbrauch reduziert.
Übergabe des 400. MAN-Busses an die koveb


Feedback der Fahrgäste

Dass die Veränderungen im Jahr 2021 richtig waren, zeigt die überwiegend positive Resonanz der Fahrgäste. Natürlich haben wir auch die kritischen Stimmen gehört und nehmen sie – gemeinsam mit den seit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember gewonnenen Erkenntnissen – zum Anlass, an einigen Stellen nachzusteuern. Zudem hat die koveb im Oktober/November eine erneute Fahrgastbefragung durchführen lassen, deren Ergebnis wir Anfang 2022 vorstellen werden.

Festungsaufzug Ehrenbreitstein

Zusätzlich zum Busverkehr betreibt die koveb seit August 2021 den Festungsaufzug in Ehrenbreitstein. Unter dem Motto „Der schnellste Weg zur schönsten Aussicht“ fährt der Festungsaufzug täglich von 6.00 Uhr früh bis 1.00 Uhr nachts zum Festungsgelände unterhalb der Jugendherberge – günstig, unkompliziert und barrierefrei.

  • Zahlreiche Anpassungen und Verbesserungen sind in Arbeit und teilweise auch schon umgesetzt, u.a. ein moderner Außenauftritt, eine ausführliche Fahrgastinformation im Internet, Informationen in den koveb-Bussen, verbesserte Erreichbarkeit über die Hotline der koveb und auch abends über die Verkehrsleitstelle, die Einführung einer Jahreskarte sowie umfangreiche Mitarbeiterschulungen durch den Anlagenhersteller.
  • In Vorbereitung für 2022 sind u.a. die Ertüchtigung der Klimaanlage, die Umrüstung der Kassenautomaten mit Kartenzahlungsfunktion, eine verbesserte Videoüberwachung und der Verkauf des sog. „Ring-Tickets“ über das Businformationszentrum der koveb im Löhr-Center. 
  • Neben den speziellen Tickets des Festungsaufzuges sind auch ÖPNV-Fahrscheine des VRM, die die Tarifwabe 106 beinhalten, für Fahrten mit dem Festungsaufzug gültig. Somit kann problemlos und zu attraktiven Konditionen zwischen den koveb-Buslinien und dem Festungsaufzug umgestiegen werden.

Ausblick 2022: Neuerungen bei Infrastruktur und Technik in den Bussen

  • 2022 startet in Koblenz der flächendeckende Ausbau eines dynamisches Fahrgast-Informationssystems (sog. DFI). Das heißt: Die Haltestellen werden mit intelligenten Anzeigen mit Echtzeitdaten ausgestattet. Hier sieht der Fahrgast auf die Minute genau, wann sein Bus kommt, ob er sich verspätet, welche Linie wann vorfährt.
  • Ein weiteres Großprojekt der koveb ist die Aufnahme eines neuen P&R-Angebots, das dazu beitragen wird, den Autoverkehr in der Innenstadt zu reduzieren. Auf der innerstädtischen Seite der Kurt-Schumacher-Brücke entsteht ein P&R-Parkplatz mit Busanbindung durch die koveb-Linien 3/13, 4/14 und 6/16.
  • Anschlussverbindungen sind ein wichtiges Thema. 2022 wird ein EDV-gesteuertes System zur Anschluss-Sicherung eingeführt. Entsprechende Informationen können Fahrgäste auf den Bildschirmen in den Bussen ersehen.
  • Eine weitere Innovation in Sachen Komfort für Fahrgäste der koveb wird das bargeldlose Zahlen im Bus sein, das für die zweite Jahreshälfte 2022 geplant ist. Die koveb möchte ihren Fahrgästen die Möglichkeit bieten, mit Bankkarte oder Smartphone im Bus zu bezahlen – das ist nicht nur zeitgemäß, sondern auch hygienisch.

Neue Tickets

Neben dem bereits erwähnten Jahreskarte für den Festungsaufzug gibt es 2022 zwei weitere neue Tickets im VRM-Gebiet:

  • das VRM-Home-Office Ticket – als Reaktion auf die durch Corona geänderten Arbeitsbedingungen und das Pendlerverhalten und
  • das kostenlose 3-Tages-Ticket für Zugezogene, das auf Beschluss des Stadtrats neu eingeführt wird. NeubürgerInnen erhalten die Möglichkeit, den ÖPNV in Koblenz und „ihre“ persönliche Busverbindung kennenzulernen. Nähere Informationen hierzu folgen in Kürze.

Informationsangebot der koveb

Die Fahrgäste der koveb haben vielerlei Möglichkeiten, sich zu informieren – je nach Vorliebe über unterschiedliche Medien:

  • Das gedruckte Fahrplanheft enthält alle Linien und Fahrtzeiten für 2022 und weitere Informationen rund um das Busangebot in Koblenz und Umgebung. Das Fahrplanheft ist für eine Schutzgebühr von 1,- EUR im Businformations-Zentrum im Löhr-Center erhältlich.
  • Die Faltpläne der Einzellinien im Taschen-Format sind ideale Begleiter für zu Hause oder unterwegs.
  • Anfang 2021 wird es erneut eine koveb-Bürgerinformation für alle Haushalte in Koblenz geben.
  • Zentrales Informationsmedium: Die informative Homepage www.koveb.de. Hier sind u.a. Verbindungen in Echtzeit über den interaktiven Liniennetzplan abrufbar oder die aktuellsten Verkehrs-News mit Änderungen im laufenden Betrieb (z.B. Umleitungen wegen Baustellen oder Hochwasser).
  • Neu ist die Newsletter-Funktion der koveb: Wer sich www.koveb.de anmeldet, bekommt die aktuellen Verkehrs-Infos automatisch zugesendet.
  • Und wer den persönlichen Kontakt vorzieht, kann sich täglich im Businformations-Zentrum der koveb im Löhr-Center informieren und Tickets erwerben. Oder sich direkt an die Busfahrerinnen und Busfahrer wenden.

Corona

Die Pandemieentwicklung hat dem Busverkehr weiterhin heftig zugesetzt. Mit Fahrgastzahlen von rund 6 Mio. sind wir noch weit von unserem Ziel entfernt, jährlich 10 Mio. Fahrgäste zu befördern, so wie es 2019 noch vor Corona erreicht wurde. Den neuen Fahrplan konnte die koveb Anfang 2021 nur wenige Tage fahren, bevor erste Fahrplanreduzierungen notwendig wurden. Statt loszufahren, mussten wir auf die Bremse treten. Wir möchten alle BürgerInnen ermutigen, (wieder) einzusteigen! Denn wir tun viel für Ihre Sicherheit:

  • In den Bussen ist durch Maskenpflicht, regelmäßige Businnenreinigung, Desinfektionsmittelspender, eine Trennscheibe zum Fahrerarbeitsplatz und neuerdings 3G ein hohes Maß an Sicherheit gegeben. Nach der letzten großen Welle hat die Charité eigens eine Pendler-Studie durchgeführt und kam zu dem Ergebnis: Es sind nicht mehr Infizierte in Bussen und Bahnen unterwegs als zu Fuß, mit dem Rad oder im Pkw. Busverkehr ist kein Hotspot der Infektionsgefahr (Mehr Infos zur Studie: https://www.koveb.de/verkehrs-infos/pendler-coronastudie/)
  • Die große Mehrheit der Fahrgäste hat alle Corona-Maßnahmen verständnis- und verantwortungsvoll mitgetragen. Grundsatz-Diskussionen oder gar ausfälliges Verhalten haben nur in wenigen Einzelfällen stattgefunden. Die Fahrgäste der koveb akzeptieren ganz offensichtlich die geltenden Maßnahmen, die zu ihrem eigenen Schutz und zur Aufrechterhaltung des ÖPNV insgesamt beitragen.
  • Wir appellieren weiterhin an alle, die geltenden Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten!

Es ist an uns allen (wieder) einzusteigen oder umzusteigen und mit unserem persönlichen Verhalten zu einer wirklichen Mobilitätswende beizutragen. „Nur durch Veränderungen können wir unsere Zukunft gestalten“, so die Oberbürgermeister David Langner, „und der Nahverkehr ist die Zukunft!“